Aktuell

Brandstifter und Feuerwehr zugleich

LafargeHolcim hat kräftig zum Klimawandel beigetragen – und will uns nun vor dessen Folgen schützen.

Der Afsluitdijk oder «Abschlussdeich» ist ein 32 Kilometer langer und 90 Meter breiter Damm in den Niederlanden, der das IJsselmeer von der offenen See trennt und das dahinterliegende Land vor Überschwemmungen schützt. Mit einem 550-Millionen-Euro-Projekt hat die niederländische Regierung jetzt eine Modernisierung und Verstärkung des Bauwerks in Angriff genommen. Das ist nicht zuletzt eine Reaktion auf den steigenden Meeresspiegel infolge der Klimaerwärmung. Am Ende der Arbeiten soll das Bauwerk selbst einem Hochwasserereignis widerstehen, wie es nur einmal in 10 000 Jahren vorkommt – etwa einer extremen Springflut.

Wichtige Rolle bei der Klimaanpassung
Ein zentraler Lieferant beim Afsluitdijk-Projekt ist LafargeHolcim. Auf einer Fläche von 700 000 Quadratmetern werden neuartige Betonelemente des Unternehmens mit Sitz in Jona verbaut. «Vor dem Hintergrund steigender Meeresspiegel haben wir eine Lösung für besonders gefährdete Länder wie die Niederlande entwickelt», teilt LafargeHolcim in einer Medienmitteilung mit und verweist auf eine vierzigjährige Erfahrung bei Küstenschutzmassnahmen. Der Afsluitdijk-Auftrag «erlaubt dem Unternehmen nun, dieses Geschäft weiter auszubauen». LafargeHolcim könnte so bei der Anpassung an den Klimawandel zu einem wichtigen Akteur werden.

Und der Klimaschutz?
Man sollte aber nicht vergessen: Zement- und Betonherstellung ist höchst CO2-intensiv. Die Zementwerke auf Schweizer Boden sind verantwortlich für neun Prozent des Schweizer Treibhausgasausstosses. Und es gibt nur eine Handvoll Länder, die einen grösseren Anteil an den weltweiten CO2-Emissionen haben als die Zementindustrie. LafargeHolcim darf sich also nicht damit begnügen, bei der Klimaanpassung ein Rolle zu spielen, sondern muss auch beim Klimaschutz, also der Verminderung von Treibhausgasen, ehrgeizige Ziele verfolgen. Daran hat Actares das Unternehmen an der Generalversammlung nachdrücklich erinnert.