Bei UBS entsprechen die Boni nicht dem Geschäftsergebnis

Actares, die Aktionärsvereinigung für eine Wirtschaft mit Verantwortung, kritisiert an der Generalversammlung vom 4. Mai von UBS die übertriebenen Vergütungen und Boni. Letztere sind im Verhältnis zum erzielten Jahresgewinn viel zu hoch. Ausserdem sind die Investitionen in klimaschädliche Projekte wie Kohlekraftwerke oder arktische Bohrungen sind nicht nur umweltschädigend, sondern auch rufgefährdend und mit Verlustrisiken verbunden. Actares verlangt von UBS eine verbindliche Strategie für den baldigen Ausstieg.
Artikel